Hamburger Bahnhof. Honert. Widener.

Honert findet einen Umgang mit dem so gewichtigen Kindheitserinnerungsmaterial, was sich da regelmäßig zu behaupten versucht in unformatierter Erinnerung. Bildnerisch macht er mit viel Humor den Gang des Speziellen ins Allgemeingültige durch extrem subjektive Auswahl (Schlafsaal, Lehrer) und geniale Mittel (die perspektivischen Aufstellungen, die Flachdreidimensionalisierung von Kinderzeichnungen). Logisch muss ein Umgang damit gefunden werden, der diese nostalgischen Krusten abschlägt, die sich auf Vergangenem bilden, nur weil es vergangen ist, und es verzerren. Das Unwiderbringliche muss als Unabänderliches gelernt und aus der Differenz von Erlebtem und Gewesenem neu bewertet werden. Die Kombination aus liebevoller Auswahl und Ernst, der sich im Aufwand der technischen Realisierung spiegelt, erreichen etwas im Betrachter, das sonst unterm Alltagseis unsichtbar wird.

Honert_Foto_350x400

Martin Honert: Foto, 1993 © VG Bild-Kunst, Bonn 2012 / MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main © Foto: Axel Schneider

Widener zeigt ganz klar pathologische Züge. Seine Kleinteiligkeit in der Widerholung immer derselben Motive zusammen mit den großen Lettern und Zeichnungen darüber koppelt Stephen Wiltshire mit Andy Warhol. Das ist in den Notizbüchern noch ziemlich crazy, bemerkenswert, akribisch, im Entwurf ist das Große schon da, aber die Spannung ist eigentlich erst in den ganz großen Werken atemberaubend.

TimeMachineGeorgeWidener_neuesBildzwei

George Widener, Time Machine, 2010 Mischtechnik auf Papier, 184 x 139 cm, Privatsammlung, Berlin © Foto: Bernhard Schaub

Dieser Beitrag wurde in Kommentar veröffentlicht und getaggt , , , , , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Trackbacks are closed, but you can post a comment.

Kommentar verfassen

  • Blog via E-Mail abonnieren

    Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

    Schließe dich 142 anderen Abonnenten an

  • Newsletter