Pour les oiseaux

Während die Frühlingsvögel sich schon eines Jahresanbruchseifers befleißigen, hat es wieder geschneit und die Welt zurückgeworfen in eine eher zu Dezember oder Januar gehörige Epoche.

Eine Wut angesichts dessen, was ich nicht ansehen KANN, nicht überblicke, dessen Umfang ich nicht kenne, mit dem ich nicht fertig werde. Sehnsucht nach der Ablenkung von dem, an dem ich scheitere, an dem ich mir den Kopf einrenne, dem Wissen zum Trotz, dass allein dieses Beharren, das Kopfeinrennen, das Inangriffnehmen die Barriere schließlich in Luft auflösen oder eine andere Lösung herbeiführen wird.

(Sehnsucht nach dem Signal in der Taskleiste, der Meldung über einen Hintergrundsvorgang, der Vordergrund werden und dann die Aufmerksamkeit auf etwas Unterhaltsameres als das schon gewusste Nichtlösbare lenken könnte.)

Dieser Beitrag wurde in Allgemein veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Trackbacks are closed, but you can post a comment.

Kommentar verfassen

  • Blog via E-Mail abonnieren

    Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

    Schließe dich 148 anderen Abonnenten an

  • Newsletter