Critik der reinen Vernunft

2013-04-07 12.01.48_X-berg

In Deutschland herrscht seit Jahrhunderten eine wohlfundierte Tradition differenzierter Weltwahrnehmung. Äußerungen der Gedanken sind stets wohl durchdacht. Jedes Kind hier weiß, dass kritisches Denken im wissenschaftlichen Sinn vor einschlägiger Verurteilung, Ausgrenzung, Vorurteilen, Diskriminierung, Totalitarismus und überhaupt allen Ismen bewahrt. Mit jedem Schritt erschließt ein Spaziergang durch eine beliebige Nachbarschaft die unvoreingenommene Weltoffenheit, antiideologische Denkweise und nicht zu vergessen die menschliche Wärme der Bewohner unseres Landes, ihre Liebe zur eigenen Sprache, ihre Höflichkeit, ihr Takt sowie die Gastfreundlichkeit gegenüber jedem Fremden spricht aus jedem freundlich zugerufenen Gruß. Isolation, Abgrenzung und das Voraussetzen eigener Überlegenheit oder gar Unfehlbarkeit sind bekannt als der Grund allen Übels, wie alles Fremde als willkommene Gelegenheit begriffen wird, den eigenen Horizont, der als naturgemäß beschränkt gewusst wird, zu erweitern, nicht theoretisch, sondern in der affektiven Wärme menschlicher Begegnung. Überhaupt herrscht die Einsicht, dass der moderate Dialog das Mittel zur Überwindung oder zumindest zum Umgang mit allen Differenzen darstellt.

Ich bin gern hier.

Dieser Beitrag wurde in Kommentar veröffentlicht und getaggt , , , , , , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Trackbacks are closed, but you can post a comment.

Kommentar verfassen

  • Blog via E-Mail abonnieren

    Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

    Schließe dich 142 anderen Abonnenten an

  • Newsletter