Du bist so schön

Eine Reihe wunderschöner Augenblicke: blitzende Sonne auf winzigen Wellen; trockener, warmer Asphalt, menschenleer; kühle, klare Luft, die um den Schmutz des Stadttages noch nicht wusste; ein schattiger Weg zwischen Bäumen, auf dem seit Mitternacht niemand gegangen war. Und sie verweilten. Ohne mich.

Dieser Beitrag wurde in Literatur veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Trackbacks are closed, but you can post a comment.

Kommentar verfassen

  • Blog via E-Mail abonnieren

    Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

    Schließe dich 142 anderen Abonnenten an

  • Newsletter