Ermittlungen

Ermittlung als aussichtsloser Versuch über Wahrheit. Die erschließt sich aber nicht und wird auch nicht verraten. Dinge bleiben unöffentlich, die sehr öffentlich sein sollten. Dunkelziffern. Untergrund. Jenseits der Meldungen. Das Scheitern der Aufklärung, die Fragen, die offenbleiben, die nie geklärt werden oder erst viel später, wenn sie nicht mehr relevant sind. Zeugen schweigen, Ermittler schweigen, Beweise sind vernichtet worden oder werden vernichtet, werden vielleicht auch gefälscht, platziert. Die Fragilität der Demokratie, die Notwendigkeit ihrer ständigen Verteidigung.

Was bleibt denn? Aktenberge, um Kernbereiche herum aufgehäuftes Papier, in denen alle Antworten ausbleiben. Verantwortliche sind tot, der Verfassungsschutz schweigt, Instanzen wickeln Programme ab. Es wird viel gearbeitet, aber immer an der Sache vorbei. Wo es interessant wird, sind die zu Befragenden fort oder die berühmte Mauer des Schweigens erhebt sich. Ein unglaublicher Frust, eine ohnmächtige Wut der Opfer, ein zweites Mal von den Behörden allein gelassen zu werden, jenen einzigen Organen, die ihre Sicherheit nicht gewährleisten konnten oder wollten und nun keine Antworten produzieren können oder wollen.

Das Schweigen.

Dieser Beitrag wurde in Literatur veröffentlicht und getaggt , , , , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Trackbacks are closed, but you can post a comment.

Kommentar verfassen

  • Blog via E-Mail abonnieren

    Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

    Schließe dich 150 anderen Abonnenten an

  • Newsletter