Autor*innen anderswo: U.S.A. (Hess)

Worüber schreiben Theaterautor*innen in anderen Weltteilen?

Anfang Juli habe ich die New Yorker Autorin und Theatermacherin Elizabeth Hess in Berlin getroffen, nachdem ich zuvor schon in NYC mit ihr zusammengekommen war. Ihr Stück SPOILED ist eine (wachsende) Sammlung von Geschichten über Gewalt gegen Frauen, erzählt aus der Perspektive von Männern, dargestellt von Menschen, die sich als Frauen verstehen. Mittlerweile sind 18 Monologe aus Chile, der Türkei, den USA und Indien zusammengekommen. Die Autorin hat die Geschichten von Betroffenen, Opferverbänden, Überlebenden, Angehörigen gesammelt und in eine literarische Form gebracht. Nach ihrem Aufenthalt in Berlin hat sie vier weitere Geschichten aus deutschen Zusammenhängen hinzugefügt.

Der spannendste Aspekt an den Geschichten sind die unterschiedlichen Beziehungen zwischen Erzählern und Opfern. Einfühlsam berichtet ein Vater von seiner im Militärdienst mehrfach vergewaltigten Tochter. Ein junger Mann, als Kind Missbrauchsopfer, wird im Erwachsenenalter gemeinsam mit seiner Partnerin selbst zum Täter an einem Mädchen. Ein Mann erinnert sich, wie ein chilenischer Junge vom Land, der damals in seine Schule kam, die Mädchen in der Klasse befummelte, und niemand sagte etwas, aus Angst und Scham, und der Mann überlegt, ob dieser Übergriff mit den Misshandlungen der Militärpolizei an den Mapuche zusammenhängen könnte, denen der Junge von damals angehörte.

Die Monologe loten das Verhältnis der Täter zu ihren Opfern aus, erkunden ihre Beweggründe, die häufig genug auf den eigenen Erfahrungen von Missbrauch und insgesamt auf den generellen Zwang rigider Geschlechterrollen zurückzuführen sind. Der Charme des Stücks – einer Monologsammlung – liegt sicher auch in seiner Vielfalt und seinem Facettenreichtum, der aus verschiedensten Perspektiven Licht auf das unweigerlich gewalterzeugende Dispositiv des normativen Geschlechterverständnisses wirft.

Foto: Caryn B. Davis

Elizabeth Hess ist selbst Schauspielerin, Regisseurin und Autorin. Darüber hinaus hat zu ihrer Schauspielmethodik veröffentlicht und ein eigene Produktionsgruppe, The Hess Collective, gegründet, die jüngst in New York Teile des SPOILED-Materials gezeigt haben.

Um das Interesse an diesem Projekt auch für ein Publikum und Theatermacher*innen im deutschsprachigen Raum zu befördern, habe ich die einführenden Texte und die Szenen aus den USA übersetzt.

  • Newsletter