Lesung: Von Masochisten und Mamma-Guerillas

Foto: Barbora Schnelle

Buchpräsentation mit kurzer Einführung in die tcheschiche Gegenwartsdramatik, anschließend werden Stücke von Kateřina Rudčenková, Roman Sikora, Tomáš Vůjtek und Anna Saavedra vorgelesen.

Mit: Hannah Schröder, Renate Regel, Henning Bochert und Eberhard Köhler.

Drama Panorama: Forum für Übersetzung und Theater e. V. stellt seit 2014 beim Festival tschechischer Gegenwartsdramatik „Ein Stück: Tschechien“ in Berlin neue Theaterstücke in szenischen Lesungen und Gastspielen vor. Als Herausgeberin der Anthologie „Von Masochisten und Mamma-Guerillas“ wählte Kuratorin Barbora Schnelle beim Festival bereits präsentierte Stücke und ergänzte sie um weitere Theatertexte.

Die Themen reichen von der grotesken Darstellung von Ausbeutung in der globalisierten Arbeitswelt in Sikoras Roman „Bekenntnis eines Masochisten“  über feministische Stücke der Dramatikerinnen Anna Saavedra und Kateřina Rudčenková und die Problematik mehrsprachiger Beziehungen (Eva Prchalová) bis hin zu dokumentarischen Themen des Zweiten Weltkriegs wie in Tomáš Vůjteks „Die Anhörung“. Weiter wird der korrupte tschechische Politiker-Typus mit seiner Leidenschaft für Bier und Gänsebraten parodiert (S.d.Ch.) und die allgemeine Vertuschung der Doping-Skandale der sozialistischen Sportler*innen bei einem Radiogespräch demontiert (David Drábek), es werden die Beziehungen zum aktuellen Heimatbegriff untersucht (David Zábranský) oder ironisch-utopische Strategien zur Erhaltung der tschechischen Kultur in Zeiten der globalen Migrationen entwickelt (Petra Hůlová).

28.08.2018, 20:00 Uhr

Lettrétage, Meringdamm 61, 10961 Berlin

Eintritt: 8€

  • Blog-Abonnement


  • Newsletter