Du bist so schön

Eine Reihe wunderschöner Augenblicke: blitzende Sonne auf winzigen Wellen; trockener, warmer Asphalt, menschenleer; kühle, klare Luft, die um den Schmutz des Stadttages noch nicht wusste; ein schattiger Weg zwischen Bäumen, auf dem seit Mitternacht niemand gegangen war. Und sie verweilten. Ohne mich.

Dieser Beitrag wurde in Literatur veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Trackbacks are closed, but you can post a comment.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Blog-Abonnement


  • Newsletter