Über mich

Henning Bochert arbeitet als Autor, Dozent, Dramaturg und staatlich geprüfter Übersetzer in Berlin. Seit 2007 ist er im Vorstand von raum4 – netzwerk für künstlerische alltagsbewältigung e. V. und, seit 2009, von  Drama Panorama: Forum für Übersetzung und Theater e. V., einem internationalen Forum für Theaterübersetzer*innen. Er ist Mitglied im BDÜ, im VdÜ, bei ver.di, bei der Weltlesebühne, beim Berufsverband VTheA und bei The Fence. Von 2014-2019 war er Mitglied im deutschen Komitee des europäischen Netzwerks für Drama in Übersetzung Eurodram.

2022 geht er verstärkt in die Lehre und unterrichtet an der UNC in Chapel Hill, an der Humboldt Universität zu Berlin, an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und an der Ruhr-Universität Bochum. 2021 arbeitet er zum zweiten Mal mit der slowakischen Choreografin Alica Minar in der internationalen Koproduktion mit raum4-netzwerk für künstlerische alltagsbewältigung e. v. Permeance als Texter und Dramaturg zusammen, nachdem er schon 2020 für ihre Masterarbeit Explosion Texte geschrieben hat. Im Februar 2017 brachte das Anima-Kollektiv in der Produktion Anima-Vom Beseelen der Dinge Teile seines Textes Viktors Visionen auf die Bühne. 2012 betreute er das Seminar „Übersetzen fürs Theater – LIVE!“ des Deutschen Übersetzerfonds (DÜF) im Programm GETTING ACROZZ beim PAZZ-Festival in Oldenburg. 2010 hat er die von ihm und Eberhard Köhler konzipierte russisch-deutsche Koproduktion SumSum2 – eine grenzenlose Liebes- und Sprachverwirrung (Koproduktion von Theater Erlangen und Teatr Pokoleniy, gefördert im Fonds Wanderlust der Kulturstiftung des Bundes) als Dramaturg mit geleitet sowie, zusammen mit Christine Richter-Nilsson, die künstlerische Leitung von phoenix transatlantic innegehabt (zwei Festivaltage mit neuer Dramatik aus NRW und NYC; 2010). Außerdem war er Mentor bei einem Dramatikübersetzungswettbewerb am Theater Bielefeld (gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung; 2010). 2008 hat er in der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen in Berlin die Werkschau Wuppertal realisiert, ein Abend mit 15 Künstlern verschiedener Sparten aus Wuppertal. 2002 hat er Schauspiel an der Universität der Künste unterrichtet.

2022 ist und 2020/2021 war er Mentor im Mentoringprogramm des BDÜ für Berufsanfänger*innen. Seit 1996 hat er u. a. zahlreiche Übersetzungen von Theaterstücken für verschiedene Verlage vorgenommen (z. B. Christoph Hein, Ingrid Lausund (henschel SCHAUSPIEL), Bernhard Studlar, Martin Heckmanns (Suhrkamp Verlag) ins Englische und Adam Rapp, Neil Simon, Carlos Murillo (alle S. Fischer Verlag) und Jason Grote ins Deutsche).

Auszeichnungen/Stipendien

2022. „extensiv-initiativ“-Stipendium des DÜF für die Übersetzung und Herausgabe einer Sammlung von Kurzprosa von Susan Glaspell im Zürcher Dörlemann-Verlag.
2022. DÜF-Gastdozentur im Fachbereich Theaterwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum.
2022. Stipendium des Goethe-Instituts zur Übersetzung von Özlem Özgül Dündars AN GRENZEN.
2021. Neustart-Kultur-Stipendium der VG Wort für die Übersetzung von Jim Grimsleys CASCADE.
2021. Recherchestipendium des Senats Berlin für ein Austauschprojekt mit der UNC in Chapel Hill, NC, USA.
2021. Luise-Adelgunde-Victorie-Gottsched-Stipendium des DÜF für die Recherche von Susan Glaspells Werk.
2021. Arbeitsstipendium des DÜF für Dawn Kings THE TRIALS.
2020. Arbeitsstipendium des DÜF für Eve Leighs MIDNIGHT MOVIE.
2020, 2019, 2018. Reisestipendien des Goethe-Instituts (New York City, Chicago, Chapel Hill).
2019. Initativstipendium des DÜF für Anthologie KRIEGER+INNEN (AT).
2017. Übersetzung von Sivan Ben Yishais YOUR VERY OWN CRISIS CLUB gewinnt Produktion bei den Autorentheatertagen am Deutschen Theater Berlin.
2011. Stipendium des Goethe-Instituts zur Übersetzung von Martin Heckmanns‘ KOMMT EIN MANN ZUR WELT (US-EA CSULB University Players 2011, R: Valentin Levitsky).
1999. Stipendium des Goethe-Instituts zur Übersetzung von Christoph Heins DIE RITTER DER TAFELRUNDE (US-EA Cal Rep Long Beach 2000, R: Eberhard Köhler).

Fortbildung/Ausbildung

2020. Aus kritischer Distanz – Wie redigiere ich mich selbst? – Übersetzerseminar des DÜF mit Miriam Mandelkow und Rosemarie Tietze.
2019. Einladung zur Konferenz THEATRICAL TRANSLATION AS CREATIVE PROCESS an der UNC in Chapel Hill mit der Übersetzung von Bernhard Studlars IPLAY.
2018. Visiting Scholar am Martin E. Segal Center in New York. Kolloquien mit Studiernden des Graduiertenkollegs.
2016. Teilnahme an der European Theatre Academy der Europäischen Theater-Convention im Rahmen des Avignon-Festivals.
2015. Stipendiat der Berliner Übersetzerwerkstatt des Literarischen Colloquiums Berlin.
2002. Werkstatttage für Autoren am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg.

2014. Staatliche Übersetzerprüfung, Staatliches Prüfungsamt Berlin. Ermächtigung für Berliner Gerichte und Notare für die englische Sprache.
1994. Schauspieldiplom Universität der Künste Berlin.

Unterricht

2022/2023. Mehr Sprachen, mehr Theater, DÜF-Gastdozentur in der Theaterwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum.
2022. Wochenmentorat im Übersetzerhaus Looren.
2022. Theaterübersetzen-Texte zum Sprechen und Hören, Blockseminar im Literaturübersetzen der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.
2022. Translating Discourse in U.S. Drama, Seminar (Sommersemester) in der Amerikanistik der Humboldt Universität zu Berlin, mit Joseph Megel.
2022. What’s playing?, Vortrag zum deutschen Gegenwartstheater und seinen Inhalten; Unterricht zu Theaterübersetzung, Unterricht zu B. Brechts Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui, Germanistik der University of North Carolina in Chapel Hill.
2020-2021 & 2021-2022. Mentor im Mentorenprogramm des BDÜ für Berufsanfänger:innen.
2018. Drei Vorträge zu Dramaturgie, Textanalyse und Produktion im deutschen Gegenwartstheater an der Theater School der DePaul-Universität Chicago, IL, USA; Vortrag über Theaterübersetzen, Knox College, Galesburg, IL, USA.
2017. Übersetzer unter Schüler:innen – Werkstatt zur Übersetzung von Untertiteln im Film mit Gymnasiast:innen am Literarischen Colloquium Berlin.
2014. Unforeseen Obstacles – Cultural Transfer in Theatrical Practice, Vortrag beim Internationalen Workshop an der FAU Erlangen-Nürnberg Modern Theater in China and Europe.
2002. Sommersemester: Schauspielunterricht zu John Cage an der UdK.

Eigene Texte sind z. B.: PERMEANCE und EXPLOSION (Texte für die Bühne/Tanz, Choreographie: Alica Minar)HYBRIDE – Thema und Variationen; Viktors Visionen, Theatertext, UA 2017 an der Schaubude Berlin (mit SCHUBERTY KRAHL BAUER); Übersee – Dramolett 2005 UA in Leipzig (R.: Ulrich Hüni), Heimatfilm – Erzählung 2003, credits – Theaterstück UA 2006 sophiensæle Berlin (R.: Nora Somaini), Aschenputtel – Theaterstück (verlag autorenagentur) UA 2008 TdA Stendal (R.: Eberhard Köhler).

Prosatexte wurden in verschiedenen Literaturmagazinen veröffentlicht, z. B. Politisch schreiben | Anmerkungen zum Literaturbetrieb, macondo, freie zeit art, Muschelhaufen.

1986-1992 „Bumix – Schaumzucker und Straßenmusik“ in ganz Deutschland (1987 Einladung der Berliner Festspiele zum Treffen junger Liedermacher), Arbeiten am Schauspiel Frankfurt, Theater Winkelwiese Zürich, Theater zum Westlichen Stadthirschen Berlin. 1997-2000 USA, zahlreiche Arbeiten als Synchronregisseur und Übersetzer. 1997 gründete er die Übersetzungsagentur Bochert Translations.