Mitgefühl

Singers Schatten über dem Hudson zu lesen ist wie in das Buch der Engel zu schauen, aus dem sich Damiel und Cassiel vorlesen. Was Kamera und Ton im ersten Teil von Himmel über Berlin machen, das macht Singers Erzählform, hinein in die und hinaus aus den Figurengedanken. Singers engelsgleiches Mitgefühl mit seinen gequälten Figuren ist der Haltung der himmlischen Begleiter in Wenders' Film sehr ähnlich. Ihr Aufruhr nach dem Holocaust 1947, als Moral gänzlich vernichtet schien, erinnert wiederum stark an Dostojewskis Figuren und deren verzweifelten Versuche, ein einwandfreies Leben zu führen.

Dieser Beitrag wurde in Kommentar veröffentlicht und getaggt , , , , , , , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Trackbacks are closed, but you can post a comment.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Neue Beiträge

  • Nächste Termine

    02.07.2021 Mon Lou adoré – Lesung von Drama Panorama bei der Siegerehrung des Wettbewerbs im LCB

    10.07.2021 EXPLOSION – Buranteatr+Malá inventura

    13.07.2021 EXPLOSION – Zero Point Festival, Prag

    04.09.2021 PERMEANCE – Premiere im Studio Alta, Prag

    07.09.2021 PERMEANCE – Berlin-Premiere in den Uferstudios