Jetzt oder gleich?

Bist du Mensch der Zukunft, Gegenwart oder Vergangenheit?

Vergangenheit, sage ich. Zu sehr. Projektieren, also Selbstentwerfung, hab ich nie gelernt. Hingegen, schränke ich ein, ist es mir gleichzeitig zu depressiv, die Vergangenheit nicht in einen Jetztkontext stecken zu können, sie wird dann zur beherrschenden Last. Die Zeit vergeht zu schnell, und auch wenn ich mich länger in der Gegenwart aufhalte, finde ich mich – Opfer des Zeitlaufs – doch immer in der Vergangenheit wieder. Wenn ich mich aber in die Zukunft werfe, lande ich zumindest in der Gegenwart und bin nicht mehr ihr Opfer, denn ich habe sie bereits für meine Zwecke interpretiert.

Dieser Beitrag wurde in Kommentar veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Trackbacks are closed, but you can post a comment.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Neue Beiträge

  • Nächste Termine

    02.07.2021 Mon Lou adoré – Lesung von Drama Panorama bei der Siegerehrung des Wettbewerbs im LCB

    10.07.2021 EXPLOSION – Buranteatr+Malá inventura

    13.07.2021 EXPLOSION – Zero Point Festival, Prag

    04.09.2021 PERMEANCE – Premiere im Studio Alta, Prag

    07.09.2021 PERMEANCE – Berlin-Premiere in den Uferstudios