Logbuch 1.1: INFINITE JEST

INFINITE JEST S. 119. Hier ist der Punkt, wo ich sagen würde, das Buch interessiert mich nicht. Und zwar genau wegen seines Umfangs, der neben exzessivem Gebrauch von ungewöhnlichen Wörtern bzw. Lexikspielchen, oder wie heißt die Ordnung der Wortmechanik? Ich kann absehen, dass es erzählerisch keinen Höhepunkt geben wird, dass Wallace sich wiederholt, dass die Geschichte weniger wichtig ist als die Erzählweise, dass die Struktur und Dramaturgie wichtiger ist als das, was gesagt wird. Also weit entfernt vom Inhaltismus, der etwas sagen möchte und deshalb das Buch so baut, wie es gebaut ist. „Unterhaltung“? „Langeweile“? Noch klickt da nichts.

Dieser Beitrag wurde in Kommentar, Literatur veröffentlicht und getaggt , , , , , , , , , , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Trackbacks are closed, but you can post a comment.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Blog-Abonnement


  • Newsletter